Rezept: One Pot Pasta mit Brokkoli und Bacon

One Pot Pasta ist sicherlich ein Begriff den ihr schon sehr häufig gehört habt. Für alle denen es gar nichts sagt, es ist einfach ein Pastagericht, welches zusammen in einem einzigen Topf (bzw. einer großen Pfanne) zubereitet wird. Für mich ist das immer das perfekte Gericht wenn es wirklich schnell gehen muss. Die Vorbereitungen nehmen nämlich kaum Zeit in Anspruch und das komplette Gericht ist dann auch meist in 20min auf dem Tisch. Und gerade mit Kindern ist es ja häufig so dass etwas dazwischen kommt und sich das essen wieder einmal verzögert. Man (ich kenne das von mir selber auch) kocht dann doch einfach nur schnell Nudeln serviert sie mit Ketchup. Absolut nicht beste Ernährung, vor allem sehr einseitig und mir fehlt auch immer das Frische dabei. Deswegen bin ich so dankbar dass ich vor wenigen Jahren zum ersten mal von der One Pot Pasta gehört habe.

Man kann sie so unglaublich vielseitig variieren und für jeden Geschmack individuell zubereiten, egal ob mit Fleisch, Fisch, vegetarisch oder vegan. Dem ganzen sind da keine Grenzen gesetzt, weswegen es auch sicher nicht das einzige Rezept bleibt welches ich euch zeigen werde.

Zutaten:
– 1 Packung Bacon
– 1-2 Knoblauchzehen
– 1 Zwiebel
– 200g Brokkoli (TK)
– 0,7-1,5L Wasser
– 200ml Sahne
– 1-2 EL Brühe (Pulver)
– 500g Nudeln
– 100-125g Parmesan

Und schon alleine dieses Rezept kann man noch ein wenig verändern. Isst man zum Beispiel lieber Blumenkohl anstatt Brokkoli kann man dies einfach austauschen, möchte man das Gericht vegetarisch haben, lässt man den Bacon weg oder man kann ihn auch gegen anderen Speck ersetzen. Den Parmesan kann man auch gegen jeden anderen Käse tauschen, aber das kann ich mir perönlich nicht vorstellen, da Parmesan einfach am allerbesten zu jeglicher Art von Pasta passt.

Die Vorbereitung geht wahnsinnig schnell.
Zwiebeln und Knoblauch fein Würfeln, das muss immer noch ich selber übernehmen, da Miguel es einfach nicht fein genug hin bekommen würde und beide diese Sachen dann während des essens wieder aussortieren würden, ist es aber klein genug, wird es ohne Probleme mit gegessen.
Der Bacon muss noch grob gewürfelt werden, was wiederum Miguels Job war und auch der Brokkoli wurde von uns noch passend zu den Nudeln zerkleinert. Sind es kleinere Nudeln, wird er kleiner, sind sie länglich so wie diese die wir hier benutzt haben, wird er auch schmaler und länglicher geschnitten. Ich lasse den Brokkoli dafür immer wenige Minuten antauen.
TK Brokkoli bevorzuge ich vor allem der frische wegen, jedes mal wenn ich einen „Frischen“ gekauft habe, durfte ich die hälte davon weg schneiden und entsorgen, egal wo ich sie gekauft habe, gute Qualität habe ich selten bekommen. Und frischer als TK geht es meiner Meinung nach kaum und man kann einfach wahnsinnig gut Portionieren. So habe ich zum Beispiel immer Brokkoli, Blumenkohl und Erbsen in meiner Truhe und kann immer nach Bedarf soviel entnehmen wie ich gerade brauche.

Nach diesen wenigen Schritten und damit wahnsinnig kurzem Zeitaufwand geht es auch schon ans kochen.

 

 

 

 

 

 

 

Ein wenig neutrales Öl in einem Topf oder der Pfanne (es sollte unbedingt groß genug sein so dass hinterher alles hinein passt) erhitzen und darin den Bacon kurz anbraten und dann auch schon Knoblauch und Zwiebeln hinzu geben und alles weiter braten bis die Zwiebeln Glasig werden.
Dann den Brokkoli hinzugeben und auch nochmal 1-2 Minuten mit anbraten.
Nudeln und 1EL Brühe hinzugeben und mit Sahne und erstmal einem Teil des Wassers hinzufügen und aufkochen.

 

 

 

 

 

 

 

Die Menge des Wassers unterscheidet sich je nach Nudelsorte, die einen brauchen mehr, die anderen weniger, deswegen kann ich pauschal nicht sagen wie viel man braucht, vor allem weil es auch abhänhig davon ist, wie viel Soße man hinterher haben möchte.
Ich fülle immer so viel Wasser auf, so dass die Nudeln etwa 0,5cm damit bedeckt sind. Nachgießen kann ich zwischendurch immer noch, wenn ich merke dass es doch zu wenig ist, daher immer die Pasta im Auge behalten.

Auch die Kochzeit variiert von Nudel zu Nudel. Schaut am besten auf die Verpackung was dort angegeben ist, danach kann man sich eigentlich immer sehr gut richten. Also wenn alles kocht, herd herunter schalten so dass es leicht köchtelt, den Deckel schließen und die Nudeln nach Packungsangabe kochen.

Sobald die Nudeln fertig sind, noch einmal mit Brühe, Pfeffer und evtl. Salz abschmecken und den Parmesan unterrühren bis er geschmolzen ist, dadurch entsteht eine schöne Cremige Soße.

Man kann natürlich noch ein wenig Parmesan auffheben und hinterher noch darüber streuen, ist abwer absolut nicht nötig 😉

Die ganze Portion ist natürlich eine riesen Portion, bei wirklich guten Essern reicht es für 4 Personen (die Kinder lieben es, es bleibt immer nur ein kleiner Rest für den nächsten Tag) oder auch für bis zu 6 Personen. Ansonsten kann man auch einfach nur die hälfte der Nudeln nehmen oder die Reste auch noch am nächsten Tag essen.

One Pot Pasta Brokkoli-Bacon <– hier das Rezept zum Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.