Rezept: Kokosmakronen mit Oblaten

In der letzten Woche habe ich euch HIER das Rezept zu meinen Nougat-Schoko-Plätzchen gezeigt. Verwendet wurden nur 3 Eigelb, das Eiklar blieb übrig. Damit es nicht weg geschmissen werden muss, kommt jetzt die perfekte Verwertung. Macht daraus Kokosmakronen!

Kokosmakronen sind natürlich Geschmackssache. Ich denke, entweder man liebt Kokos, oder man hasst es. Deswegen wird es bald auch noch ein weiteres Makronen Rezept für all die geben, die es nicht mögen.

Zutaten für die Kokosmakronen:

  • 3 Eiklar

  • 150 g Zucker

  • 150 g Kokosraspel

  • Backoblaten

 

Ich glaube die Kokosmakronen sind mit die schnellsten Plätzchen die man backen kann. Wir haben dafür wirklich nicht lange gebraucht.

Zubereitung:

Das Eiweiß wird mit einem Handrührgerät oder der Küchenmaschine steif geschlagen. Nita hat sich für die Küchenmaschine entschieden. Es geht damit einfach ein wenig schneller und das Gerät muss nicht die ganze Zeit fest gehalten werden.


Ist der Eischnee perfekt, wird noch der Zucker und die Kokosflocken untergemischt. Und schon ist die Masse für die Makronen fertig.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Makronen nun auf die Oblaten zu setzen. Entweder mit zwei kleinen Löffeln, mit einem stabilen Spritzbeutel oder DIESEM Plätzchenportionierer. Leider konnte ich ihn bisher in keinem Geschäft finden, aber ich werde weiter suchen. Sonst bestelle ich ihn doch noch irgendwann online.

Tipp: wer keine Oblaten hat, oder sie schlichtweg nicht mag, kann sie auch einfach weg lassen.

Nita und ich hatten uns für den Spritzbeutel entschieden. Leider ging das ganze nur die erste Hälfte gut, weil der Spritzbeutel geplatzt ist. Dann haben wir die Löffel benutzt, was für meinen Geschmack aber nicht ganz so schön aussieht. Aber der Geschmack ist da eindeutig wichtiger.

Tipp: Die Makronen Masse bis an den Rand der Oblaten bringen, da es beim Essen sonst schnell pappig schmeckt, wenn man zu viel Rand hat.

Ist die Teigmasse dann auf die Oblaten oder direkt auf das Backpapier verteilt, kommen sie bei 150°C für ca 10 Min. in den Ofen. Die Kokosmakronen sollten nicht zu dunkel werden. Sie werden sonst innen recht trocken und dann schmecken sie nicht mehr so gut.


Nita ist kein großer Kokosfan wie ich fest gestellt habe. Sie hat nur wenige der Makronen gegessen und sich lieber die anderen Plätzchen unter den Nagel gerissen. Miguel hingegen ist begeistert. Für ihn durfte ich die Makronen noch in Schokolade tauchen, nun schmecken sie fast wie Bounty ;).

Kokosmakronen <– hier das Rezept zum Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.